Schreibblockaden

Foto

“Ich habe eine Schreibblockade.”

“Meine Schreibblockade heißt Roswitha. Warum auch immer. Sie ist manchmal lästig und manchmal finde ich es richtig gut, dass sie mir dabei hilft, nicht soviel herumzusitzen und mir den Rücken krumm zu schreiben. Ich kenne eigentlich ein sehr gutes Mittel, das Roswitha verschwinden lässt, es heißt “Schreibblockad-Ex”. Ist in einer Flasche, die aussieht wie gewöhnliches Tipp-Ex. Leider meistens ausverkauft in allen Schreibwarenläden und Apotheken. Wahrscheinlich, weil es aus den vielen Tränen von Schriftstellerinnen und Journalisten hergestellt werden muss, die sie vor Freude weinen, wenn sie ihre Schreibblockaden überwunden haben. Also sehr kompliziertes Herstellungsverfahren, dementsprechend teuer.”

Jede und Jeder, die und der schreibt, kennt sie: Die Schreibblockade.

Writer’s block. Die Angst vor dem weißen Blatt. Der gruselige weiße Bildschirm am Laptop.

(Es mag Glückliche geben, die sie nicht kennen. Mögen sie sich glücklich schätzen.)

Schreibblockaden können sehr unterschiedlich aussehen. Für die einen ist es bereits eine “Schreibblockade”, wenn sie eher lustlos am Schreibtisch sitzen und nur langsam vorankommen. Bei anderen geht gar nichts mehr, sie schreiben nicht. Obwohl sie müssten oder wollten.

Es gibt viele Ansatzpunkte. Der ultimative Geheimtipp ist: Schreibblockaden durch das Schreiben lösen.

Nimm ein Blatt Papier, schalte das Laptop an und los geht es.

Schreib fünf Minuten. Oder zehn Zeilen.

Das ist überschaubar und besser als gar nichts zu schreiben.

Wenn du magst, schreibe einen kurzen Text:  “Alles über meine Schreibblockade”. Wie sieht sie aus? Ist sie überhaupt eine “sie”? Was möchte sie? Hat sie auch nette Seiten? Was will sie? Wie heißt sie?

Meine heißt – wie gesagt – Roswitha. Wie heißt deine? Hast du schoon mal so etwas wie Schreibblockad-Ex ausprobiert?

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Freewriting

Foto

Ich sitze stundenlang da und will schreiben und dann fange ich doch nicht an…”

Freewriting ist ein Begriff, den der Amerikaner Peter Elbow* geprägt hat. Er unterrichtete Schreiben für Studierende in den USA.  Die Grundidee ist es, in einer festgesetzten Zeit (zum Beispiel zehn Minuten) unzensiert und frei zu schreiben. Interpunktion und Rechtsschreibung spielen keine Rolle.

Wenn du auch beim Freewriting Probleme hast, anzufangen mit dem Schreiben, dann schreib das auf: “Mir fällt nichts ein. Ich weiß eigentlich nicht genau, was ich schreiben soll, am liebsten würde ich jetzt…”

Du kannst alles aufschreiben, weil du es nur für dich aufschreibst und deine Gedanken unmittelbar auf das Papier bringst.

Eine spezielle Form von Freewriting ist das fokussierte Freewriting. Dabei kannst du dir ein Thema wählen. Zum Beispiel: du hast ein Buch gelesen und schreibst zehn Minuten auf, was dich an diesem Buch beschäftigt, was du gut findest, was dir nicht gefiel.

In Gruppen einigen wir uns bei Freewriting-Texten oft auf ein Thema, über das wir schreiben. Sind die Texte fertig, tauschen wir uns z. B. dann durch einen ausgewählten Satz oder ein Wort aus unserem Freewriting-Text aus. Oder wir nehmen einen Satz oder ein Wort als Anlass für einen neuen Text.

____________

* Peter Elbow (1998) Writing Without Teachers. Oxford University Press, Oxford/New York.